Von wegen Sub-Kultur…

by

Vom deutschen Vorzeigemeinungsblatt SPIEGEL bis hin zum Londoner NEW STATESMAN – Led Zeppelin und Black Sabbath sind nicht mehr die Wegbereiter einer „Proll- und Agressionskultur“. Metal erobert die Massen weltweit und auch die Feuilletons der sonst so Visions und Musicexpress konformen Meinungsblätter. Auf meiner geschätzen Seite www.blabbermouth.net stolperte ich just in dieser Mittagspause:

Daniel Trilling of the London, U.K.-based magazine New Statesman reports: Heavy Metal has long been sneered at by music snobs for being resolutely proletarian, often aggressive, and obsessed with macabre, occult imagery. Over its 40-year history, however, it has achieved a level of worldwide ubiquity rivalled only by that of hip-hop. This year, the Indian band PARIKRAMA were chosen to support IRON MAIDEN on two dates in their U.K. tour. Subir Malik, PARIKRAMA’s keyboard player and manager, tells me that heavy metal has „exploded“ in popularity in India in the past five years. „Even though a minority of Indians speak English, people here connect to rock music like crazy,“ he says.Metal also has a huge fan base in Latin America, where the Brazilian group SEPULTURA, in particular, have carved out a globally successful career by mixing fast and furious thrash metal with instrumentation and rhythms from Amazonian tribes. In Middle Eastern countries such as Iran and Egypt, metal is an illicit pleasure for teens who play gigs in each other’s basements, away from the watchful eye of censorious authorities. Even in Jamaica, an island you might think would be saturated by reggae and its offshoots, there is a nascent hard-rock scene.

Den kompletten Artikel gibt’s hier. Zum Spiegel Senf gelangt man hier. Welcome to the Jungle!

Advertisements

4 Antworten to “Von wegen Sub-Kultur…”

  1. C.R. Matze Says:

    Ja, na klar doch…in der Mittagspause…mach ich ja auch nur. Nicht das man sonst Zeit hätte sowas zu lesen!

    \m/

    Cheers! M.

  2. Henric Says:

    Das ist ja interessant. Besonders dieser Satz hier lässt mich aufhorchen: „achieved a level of worldwide ubiquity rivalled only by that of hip-hop“ – also da muss wohl eine Entwicklung an mir vorbeigehen, oder Metal ist wirklich wieder im Kommen. Ist es wirklich schon so weit? Seupultura statt 50 Cent? Kleine Mädchen pilgern aufs Wacken um Schlüpfer und BHs auf die Bühne zu werfen. Metal auf dem Cover der Bravo… Aber wollt ihr das wirklich?

    Dabei fällt mir ein Zitat aus meinem alten Musikbuch, das wir in der Schule benutzt haben, das ich hier sinngemäß wiedergebe: „Heavy Metal spielte sich immer dann in den Vordergrund und eroberte die Hitparaden, wenn die Popmusik zu seicht zu werden drohte“

    Mal sehen wann Techno wieder dran ist 😉

  3. Christian Says:

    Der gute Henric spricht das große Problem an. Da hilft nur eins: Be true(r) than the rest. Siehe auch unten…Wacken, 5 days to go.

  4. C.R. Matze Says:

    Henric, da ließ mich dieser Satz aufhorchen: „Metal auf dem Cover der Bravo…“ Ich kann mich da an eine semi-öffentliche Diskussion mit Tokio Hotel erinnern, die da meinten, dass ihr Bild auf dem Cover den Rock wieder zurück in die Bravo bringt. Ohne Worte! Aber: gleiches haben übrigens „damals“ in einem Interview mit der Bravo auch die „beinharten Rocker“ von Papa Roach behauptet, die meinten dass ihr Titelbild auf der Bravo endlich mal wieder Metal ist und die Zeitschrift wieder auf einen guten Weg bringt.

    Naja, lassen wir solche Bands mal unkommentiert…oder besser: nutzen wir ein Zitat der Apokalypse-Philosophen und Böse-Dreinschau-Meister Satyricon, die da sagten:

    A Future benighted still they are blind
    Pigeonhearted beings of flesh and blood
    Keeps closing their eyes for the dangers that threat…
    ourselves and our nature
    And that is why
    They all enrage me

    Sometimes in the dead of the night I mesmerize my soul
    Sights and visions prophecies and horror
    They all come in one

    Mother north – united we stand (together we walk)
    Phantom north – I’ll be there when you hunt them down

    Jaja….goldene Erinnerungen in einer schwarzen Zukunft! Und so lasset uns zusammenkommen und uns niederknien vor dem Göttern des Metal, deren Altar die Bühnen Wackens sein werden!

    CHEERS!

    \m/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: