Archive for the ‘Skuriles’ Category

Mal wieder Metal

Juli 23, 2007

Der Wacken-Countdown zählt unaufhaltsam die Tage runter. Zeit sich so langsam auf DAS metallische Fest der Republik vorzubereiten und sich Gedanken zu seinem Selbstbild zu machen. Und der beste Weg dazu ist einen Test zu absolvieren, der Dir nach tiefenpsychologischer Auswertung (natürlich durch Vollprofis) sagt welche Art von Metaller Du bist. Das meinige Ergebnis sah dann auch so aus:

Thrash

Du bist Thrash Metal! Du bist echt hart, Mann! Knüppelhart! Wahrscheinlich sind deine Hände von harter Arbeit (und Schlägereien? Gitarrenquälen?) gezeichnet, deine Arme tätowiert oder deine Stimmbänder ausgeschrien, von Whisky ruiniert. Auf jeden fall bist du laut, direkt und Veteran zahlreicher durchzechter Nächte. Aber du hast ein Problem : Die Achziger sind vorbei. Und zwar mittlerweile schon recht lang und irgendwie lässt deine Härte langsam nach… in mehr als einer Beziehung. Pass bloß auf, dass du nicht beim alten Eisen landest…

 Den Test gibt es dann hier bei Everengine.

Cheers!

C.M. Matze

Advertisements

Hardrock Halleluja

Juli 20, 2007

 

Freunde der Nacht, ich hab ja schon eh und je gesagt, dass die Schweden einen an der Waffel haben. Und jetzt ist Schweden auch ganz offiziell das Land der unbegrenzten Möglichkeiten für METALLER!

Laut Svenska Dagbladet ( http://www.svd.se/dynamiskt/inrikes/did_15867564.asp ), der schwedischen Entsprechung der Frankfurter Allgemeinen, hat es jetzt ein Metal-Fan geschafft seine musikalischen Präferenzen offiziell als eine Behinderung anerkennen zu lassen!

Folgender Sachverhalt im Kurzen: Roger Tullgren, 42 Jahre aus Hässleholm ließ sich von mehreren unabhängigen Psychologen bestätigen, dass seine äußere Erscheinung, das laute Hören seiner Musik, sowie seine ständige Abwesenheit durch Besuche von Konzerten (laut eigener Aussage hat er derer 300 im letzten Jahr besucht) hinderlich bei der Ausübung bzw. der Suche eines Jobs sind. Nun erhält er also von Staates Seite finanzielle Zuwendungen, die ihm erlauben weiterhin seiner musikalischen Leidenschaft zu frönen. Ebenso hat ihm sein neuer Arbeitgeber erlaubt auch an der Arbeit laut Musik zu hören und zu so vielen Konzerten zu gehen wie er möchte, solange er seine Arbeit an späterer Stelle nachholt.

In einer Aussage eines der Psychologen ist zu lesen:

Tullgren signed a piece of paper on which his heavy metal lifestyle was classified as a disability, an assessment that entitles him to a wage supplement from the job centre. „I signed a form saying: ‚Roger feels compelled to show his heavy metal style. This puts him in a difficult situation on the labour market. Therefore he needs extra financial help‘. So now I can turn up at a job interview dressed in my normal clothes and just hand the interviewers this piece of paper,“ he said.

Wahnsinn! Wir sollten überlegen ob wir uns alle zusammentun und eine Petition an das deutsche Sozialamt senden.

 Rock’n Roll!

C.R. Matze